Der SERA Pipe Protector

ist 40 Jahre bewährt - schadenfrei

1974 erstmals eingesetzt schützt der SERA Alpin Pipe Protector bis heute tausende Kilometer Leitung – und das ohne eine Schadensmeldung!

 

minimieren

ist ökologisch

Die Herstellung eines Autoreifens ist sehr aufwendig und verlangt einen hohen Einsatz von Energie. Sobald das Profil des Reifens (nebenbei für den Pipe Protector völlig ohne Bedeutung) abgefahren ist, ist der Altreifen wertlos und wird entsorgt, obwohl die extrem robusten Eigenschaften des vulkanisierten, mit einem Drahtgeflecht durchzogenen Gummis nach wie vor gegeben sind. Diese zu verwerten verhindert nicht nur eine sinnlose zusätzliche Müllproduktion – Altreifen sind bekanntlich sehr aufwendig zu recyceln – sondern spart auch Energie für die Herstellung eines „neuen“ Produktes mit ähnlich guten Eigenschaften.

 

minimieren

ist zeit- und kostensparend

Durch die sehr einfache Handhabung des SERA Pipe Protectors (Rolle aufschneiden, ausrollen, auflegen, fertig) kann gegenüber anderen Schutzmaßnahmen sehr schnell gearbeitet und somit viel Zeit gespart werden. Nicht nur durch diese Zeitersparnis, auch durch die für seine extreme Stabilität günstigen Kosten ist der SERA Pipe Protector an Kostenersparnis kaum zu übertreffen.

 

minimieren

ist sicher

ist steilgeländetauglich durch stufiges Längsprofil

Die Überlappungen der Schuppen des SERA Pipe Protectors wirken wie Krallen, welche sich im Hang festhalten und bilden so eine Stütze für die Leitung im steilen Gelände.

 

minimieren

mindert die Abrutschneigung von Leitungen im Steilgelände

Lange, gerade und steile Leitungen neigen dazu, durch das eigene Gewicht abzurutschen. Durch den günstigen Reibungskoeffizient zwischen dem Gummi des Pipe Protectors und der Kunststoffleitung wird diese drastisch gemindert.

 

minimieren

spart Bettungssand

Dank dem SERA Pipe Protector kann eine Leitung sehr sandsparend, ja sogar sandlos verlegt werden. Bei herkömmlichen Schutzmaßnahmen dient der Sand dazu, den Druck, der auf Leitung und Leitungsschutz lastet, nach Möglichkeit zu verteilen, damit Schäden vorgebeugt werden. Der Pipe Protector selbst ist auf punktuellen Druck unempfindlich und verteilt diesen.

 

minimieren

ist unempflindlich gegenüber extremen Temperaturen

Die hohe Temperaturverträglichkeit eines Reifens ist bekannt: Langes, schnelles Fahren auf heißem Asphalt stellt kein Problem für ihn dar. Diese Eigenschaft verdankt der Reifen den hohen Temperaturen (von 170 – 200 °C) beim Vulkanisieren. Bei heißen Leitungen, die der SERA Pipe Protector umgibt, besteht somit keine Gefahr für Schäden – sowohl an der Leitung als auch am Schutz. Auch gegen Kälte ist der Pipe Protector resistent: Bei Temperaturen weit unter dem Nullpunkt bleibt der Gummi elastisch und kann auch unter widrigsten Umständen nicht brechen.

 

minimieren

ist ein „Faraday´scher Käfig“

sowohl die Stahlcorden in der Karkasse, als auch die Stahldrähte im Wulst bilden einen schützenden Teppich, der sich durch den gesamten SERA Pipe Protector zieht. Dieser Faraday´sche Käfig wirkt wie ein Blitzschutz über die gesamte Länge der Leitung. Ferner unterstützt dieser die Ortbarkeit: Beispielsweise eine Wasserleitung aus Plastik kann mit Hilfe eines Leitungssuchgerätes einfach gefunden und verfolgt werden.

 

minimieren

site

Sofortkontakt

SERA ALPIN

Thomas Eggert


Moosstraße 65a

5020 Salzburg

Österreich


Tel.:+43 / (0) 650 / 36 02 010
Fax:+43 / (0) 662 / 82 48 603
E-Mail:Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!